Berlinspiriert Gedicht: Manchmal fehlen mir die Worte..

Berlinspiriert Gedicht: Manchmal fehlen mir die Worte..

Berlinspiriert-Photo-Manchmal-fehlen-mir-die-Worte_-Genau-die-von-dieser-Sorte,-die-alles-erklären,-die-nichts-entbehrenManchmal fehlen mir die Worte.
Genau die von dieser Sorte, Weiterlesen

Berlinspiriert Gedicht: Aufgehoben ist nicht aufgeschoben…

Status

Berlinspiriert Gedicht: Aufgehoben ist nicht aufgeschoben…

Auf dem Abstellgleis geparkt,
niemals protzen, nur gespart.
Später geht ja immer noch,
nichts hält für immer, oder doch?
Egal, banal,
niemals Bausparkapital.
Niemals die Idee gewesen,
nur mal Klappentext gelesen.
Ist doch alles nur vertagt,
hab ich nicht Bescheid gesagt?

Berlinspiriert Gedicht: Stadtourkontur

Berlinspiriert Gedicht: Stadtourkontur

Das Gesicht von Berlin,
is mal dicht´, mal clean,
mitten in die Fresse, mit Herz,
Dinkelbrot mit Kresse und Nerz,
offene Arme, kurz warten auf 112,
Eis mit Sahne, Maggie mit Kartoffelbrei,
Freier als der Rest, gefangen im Sumpf,
Leben als Fest, Leben als Kunst.

Berlinspiriert Gedicht: Aussichten

Berlinspiriert Gedicht: Aussichten

Still ist es hier.
Lang nix gehört.
Sag mal, wie geht es dir?
Wie von Schweigen betört.

Hinter den Kulissen
brodelt das Lampenfieber.
Zahnräder verschlissen,
Angst lähmt die ganzen Glieder.

Die Aufregung nimmt Überhand,
wo man früher noch drüber stand.

Gesetztes Genie,
bevor Fortuna klopfte.
Jetzt oder nie –
Greif das Leben am Schopfe!

Es geht Großes vor sich,
halt dich bereit.
Ein wenig Vorsicht,
dann weißt du Bescheid.

Ob der Vorgang gefällt,
weißt du, wenn der Vorhang fällt.

Berlinspiriert Gedicht: War

 

„What is it good for?
Absolutely nothing.“

 

Ich komm mir manchmal vor,
wie ´nen Krieger auf nem Schlachtfeld.

Zwei zur Seite, einen Schritt vor,
schwarzweiß, wie auf ´nem Schachbrett.

Muss Schritte vorhersehen.
Muss beispielhaft vorgehen.
Muss Schwächen bedenken.
Muss Fallen erkennen.

Weiß nicht, wie es werden soll.
Ich höre die Uhr nicht, die mich taktet.

Das Boot, welches ich nehmen soll,
das ist bis zum Dach schon überfrachtet.

Muss Einsicht zeigen.
Muss bei mir bleiben.
Muss Gründe wissen.
Muss Glauben missen.

Wo ist das Gleis, oder der Zug,
von dem ich weiß, dass ich ihn nehmen muss?

Keine Ruh, der nächste Schachzug,
die Waffe ist ein Kuss, den ich nicht annehmen muss.

Muss offen bleiben.
Trotzdem leiden.
Will offen sein.
Und trotzdem schreien.

Berlinspiriert Gedicht: Todes toll

Berlinspiriert Gedicht: Todes toll

Jeden Tag ist Maskenball,
schön und glatt, zum Gefall,
innen Regen, außen Sonne,
Wirkung pflegen, für die Tonne.

Bemalt mit Symbolen, zeig deinen Stamm,
die Biederen, die Frivolen, bleib beim Programm,
Endstanden aus Begegnungen, Erwartung beiderseit,
Gedeihen und Bewahrung, die Segnung der Zeit.

Man festigt und erweitert, bastelt und beklebt,
aus lästig wird Alltag, fast richtig gelebt,
genau wie das Gesicht, siehst du nur eine Sicht,
Selbst in dem Gedicht, bricht sich das Licht.

Denn das ist alles auch toll,
Todes toll.

Berlinspiriert Gedicht: Wunderland

Berlinspiriert Gedicht: Wunderland

Still und leise
tanzen Kreise
durch das unbekannte Land.
Gib mir die Hand –
wir gehen auf Reise
und tanzen leise
Hand in Hand
durch´s Wunderland.

Berlinspiriert Literatur: Der Welttag des Buches (Verlosung)

 

Berlinspiriert Literatur: Der Welttag des Buches (Verlosung)

Berlinspiriert_Weltta_g_des_Buches_Everest_von_Stephan Reich_BelletristikBerlin_gewinnspielHeute, am 23.04.2014 ist der Welttag des Buches. Und wie schon bereits versprochen und angekündigt, verlosen wir zur Feier des Tages und im Zuge der “Blogger schenken Lesefreude” Aktion, ein BERLIN BUCH, welches einen sicheren Platz in euerm Bücherregal verdient hat.

Stephan Reich ist der Autor von „Everest“, er lebt und arbeitet in Berlin und seine Gedichte sind „Verortungen menschlichen Zusammenlebens, sozialer Interaktionen, Fehlfunktionen.“ – wie es wohl jeder Großstädter kennt. Hier geht´s zur Leseprobe.

Berlinspiriert_Weltta_g_des_Buches_Everest_von_Stephan Reich_BelletristikBerlin (1)Berlinspiriert_Weltta_g_des_Buches_Everest_von_Stephan Reich_BelletristikBerlin (6)

Warum wir dieses Buch gewählt haben?

Es gibt mehrere Gründe, warum wir uns gerade für dieses Buch entschieden haben.
1. Kommt der Aufruf „Poetisiert euch!“ direkt aus unserem Herzen 2. Kann man nie genug Gedichtbände im Schrank haben (wenn man so drauf ist, wie wir) – gerade, wenn die Autoren „berlinspiriert“ sind. Und 3. war Stephan Reich 2010 und 2013 Finalist beim 18. bzw. 21. Open Mike der Literaturwerkstatt Berlin und lebt auch heute noch in der Hauptstadt. Zwar ist er nicht hier geboren, doch vereinen er und sein Buch vieles, das für Berlinspiriert.de steht. Die Leidenschaft zur Hauptstadt und die Liebe zur Poesie.

 

Wie ihr das Buch gewinnen könnt?

Kommentiert einfach diesen Beitrag bis zum einschließlich 07.05.2013 mit einem passenden Kommentar und einer gültigen E-Mail Adresse. Teilen und Weiterleiten drüft ihr diesen Beitrag natürlich auch 😉

Noch einmal alle Daten in der Übersicht:

Gedichte: Stephan Reich
Illustrationen: Ludmilla Bartscht
Quartheft 48
Edition Belletristik
Softcover
Erschienen am 10. März 2014
Preis: 13,90 €
ISBN: 978-3-940249-88-3

✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐☮✐

Inspired by

Blogger schenken Lesefreude

Berlinspiriert_Blogger_Lesefreude_2014

 

 

 

 

 

 

Verlagshaus J.Frank | Berlin

berlinspiriert_poetisiert_euch_verlagshaus-j.frank

Verlagshaus J. Frank

Chodowieckistraße 2
10405 Berlin

Telefon

030 675 155 00

Email Adresse

[email protected]

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen


Berlinspiriert Gedicht: Entwicklung

 

Berlinspiriert Gedicht: Entwicklung

Zeit zum Schlafen,
hast du,
wenn du tot bist.

Atmen,
kannst du,
wenn du’s los bist.

Stillstand,
ist der Tod.
Worauf wartest du?

Ein Zeichen
Von Angst.
Das bist du.

Mitleid,
Dergleichen
letzte Chance.

Go on, go on,
The Show Must go on!
Keep it, keep it,
Keep it going!

Take the Chance!
What are you waiting for?

 

 

Berlinspiriert Gedicht: Jeden Abend

 

Berlinspiriert Gedicht: Jeden Abend

IMG_4305Jeden Abend, kurz vorm Schlafen
lass ich meinen Gedanken freien Lauf.

An dich denken, und an die Welten,
die ich uns beiden machmal damit kauf.

Dann kommen Fragen, Wünsche, Träume –
so viel unsagbares – in mir auf.

Und ich frag mich, was verpass ich
und was geb ich eigentlich damit auf?