Berlinspiriert Kunst: Unterm Nebel

Berlinspiriert Kunst: Unterm Nebel  

Wenn man, wie wir, seine Freizeit gern damit verbringt über andere Leute zu schreiben, kommt es hin und wieder vor, dass man einen von ihnen trifft und über diesen immer wieder schreiben möchte. Genauso geht es uns mit Johannes Mundinger.

berlinspiriert_kunst_johannes_mundinger-unterm_nebel (2)

Unser Herz hat er gewonnen, als er im Rahmen einer Converse Kampagne einen unserer selbst geschossenen Instagram-Schnappschüsse ge-photoclashed und diesen somit zu einem noch einmaligeren Kunstwerk erhoben hat. Nebenbei waren seine Werke auch beim Museum Kunstpalast, in Düsseldorf, dem Museum Weserburg, Bremen und dem Freiburger Kunstverein zu sehen. Doch nicht nur wir und der Rest von Deutschland feiert die Kunst von Johannes; den Förderpreis des Berliner Kunstvereins erhielt er bereits 2013.

Unser Herz hat er behalten, weil er uns nicht vergessen und uns immer wieder unterstützt hat. Um so mehr freut es uns, dass wir euch nun diese Ankündigung machen dürfen! Die Urban Spree hat es schon über den Verteiler gejagt und auch wir wollen euch nicht länger unterm Nebel des Nichtwissens verweilen lassen!

berlinspiriert_kunst_johannes-mundinger--unterm-nebel-2

Am 4. März eröffnet mit „Unterm Nebel“ seine erste Einzelausstellung in der Urban Spree Galerie, von der Johannes Mundinger seit 2012 mit einem Atelierstipendium gefördert wird.

Im Rahmen dieser Ausstellung kann man ihn gerade – wenn man Glück hat – dabei beobachten, wie er die bekannte große Urban-Spree-Fassade bemalt.

berlinspiriert_kunst_johannes-mundinger--painting

Hier noch einmal alle Daten in der Übersicht:

UNTERM NEBEL
4. – 20. März; Dienstag bis Sonntag, 12 – 19 Uhr

Eröffnung: Freitag, 4. März, ab 19 Uhr, Einführung von Lars Hering
Finissage: Sonntag, 20. März, ab 18 Uhr, mit Konzert von Ori

Hier geht´s zum Facebook-Event
berlinspiriert-handschrift-vorlage_INSPIRIERT_VON_

Urban Spree Galerie

Revaler Str. 99
10245 Berlin

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen


Berlinspiriert Gedicht: Chancen und Wege

Chancen und Wege

101_1025

Auf der Brücke liegt Staub,
der Weg voll von Laub,
er folgt keiner Regel,
nur der Brücke im Nebel.

Verloren und rau,
spiegelt der Tau,
das Erreichen des Ziels,
das Gewinnen des Spiels.

Auf der vergessenen Lichtung,
wenn sich das Licht bricht
und der Nebel sich lichtet,
auf das Ziel ausgerichtet.

Auf Wegen und Chancen,
zwischen Balancen,
fällt mal der Regen,
Fluch oder Segen?

von Tatjana Sochowski

Artikelbild auch vorhanden in der Berlinspiriert Bildergalerie