photocall

photocall

Jedes Foto ein Stereotyp, das kotzt mich sowas von an
sind wir jetzt schon kulturellen Zwängen in der Darstellung von Fotos
so stark dem sozialen Zwang der Assimilation unterworfen,
dass wir noch nicht mal unsere Individualität individuell darstellen können(wieso schreibt der ohne punkt und komma – schnauze) ?
Ahhh man..
Man gehe auf ein x-beliebiges Profil einer entfernten „Freundin“ und schaue sich ihre „Verlinkungsselbstfotobannerortsonstwas“ an  und dann beginnt es,
Foto mit Hand unterm Kinn(schau sexy!),
Freundin mit Berührung, Stadt im Hintergrund(Urlaub),
Brille über den Haaren (total lustig),
angeschrägtes Bild, Kopf in der oberen linken Ecke,
angedeutetes Lächel (ja von mir aus links, man sieht quasi alles aber nicht die Problemzonen),
„Schwarzweißbildmitrayban“; Halbprofil Händein denHaaren
( könnten sogar alle Jungs mit rein),
Lachen mit Glas,
Sonnenuntergang, gegen die Sonne, im Profil im Sand,
vorgebeugt, Beine voreinander( ob mit Freundinnen oder beim Pool) … ich will niemanden ausschließen aber wie fake sind wir geworden und wird das auf unser Leben abfärben?
Aufgesetzt, noch mehr verstellt, bedacht, dass, wenn in jedem Moment jeder Sekunde unseres Lebens ein Bild geschossen würde, wir auf den meisten gut aussehen und die übrigen Bilder sowas von lustig wären, wir könnten sie ja nach einer Zeit löschen, sodass nur noch die Guten da bleiben,
denn das ist ja nach ner Zeit nich mehr witzig…

Berlinspiriert Lifestyle: Ein Griff ins Klo

Ein Griff ins Klo – Die Jolie Kolumne

Beitrag zur Teilnahme am „Jolie Kolumnen“ Wettbewerb zum Thema „Männer und Frauen“.

Die geschlechtstypischste Eigenheit aller Männer – nervenden Angewohnheiten ist eindeutig das Zusammen – auf.. s – Klo – gehen.

Wie viele Spekulationen mir allein in meinem Freundeskreis durch das Wir – müssen – Freitag – Abends – Trinken meiner männlichenMitmenschen zu Ohren gekommen ist.
Selbst unser allseitsbekannter Frauenversteher Mario Barth sagte neulich in seinerWeltrekordshow, dass Frauen zusammen auf die Toilette gehen, weil die Eine ( „Die Aktive“) ihre Freundin mitnimmt, damit diese ihr signalisiert, dass die Luft rein ist, um ordentlich einen fahren zulassen(…).

Liebe Männer, es funktioniert nicht, die Verhaltenstheorien, die ihr über eure Artgenossen aufgestellt habt auf das komplexe WeiblicheWesen zu übertragen!
Damit ihr das nächste Mal nicht ganz so wundervoll ratlos schaut, wenn ihr mal wieder ein Vierer – Date habt und die Frauen euch alleine an der Bar sitzen lassen, um sich die Nasenzu pudern:

1. Frauen lügen nicht bei so etwas Banalem, wie sich „die Nasepudern gehen“( wir machen das schließlich mehrmals am Tag), denn es stimmt! Einer der vielen Gründe, warum Frauen zusammen auf die Toilette gehen (neben dem Austauschen vom neusten Klatsch und Tratsch), istauch: Ein bisschen Puder hier, ein bisschen Rouge da, den Teint einbisschen auffrischen und zu Zweit macht das natürlich DOPPELT Spaß!

2. Frauen würden niemals, um es mit den Worten der Männer zusagen, zusammen „kacken gehen“. Wenn wir zusammen aufs stille Örtchengehen, dann nur um Pipi zu machen, weil es (siehe 1.) DOPPELT so viel Spaß macht, wie alleine! Nur, damit es einmal klar gestellt ist.

3. Ich, als Frau, kenne noch einen bestimmten Grund warum Frauen zusammen das WC aufsuchen: Man stelle sich vor, es ist FreitagAbend, kurz nach Eins an der Bushaltestelle. Rund um uns herum sind alle Lichter aus und nirgends eine Menschenseele. Es ist kalt und es dauert noch Ewigkeiten bis der Bus kommt, was passiert: Eine von uns muss natürlich aufs Klo! Und weil es sich als Großstadtmädel nicht ziert, wenn man unter die nächste Laterne schifft, muss ein City-Klo gesucht und gefunden werden. Mit hundertprozentiger Sicherheit (Urverständnis?) wissen Frauen: City – Klos sind nie sauber, in Raststätten- und Tankstellentoiletten sind immer Spinnen und meistens fehlt eh das Klopapier. Und dazu kann ich aus eigener Erfahrung sagen:Zu zweit ist ein Besuch auf solch einem Lokus auf jeden Fall nur noch HALB so schlimm.

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Inspiriert durch:

Jolie.de
Vision Media GmbH
Redaktion JOLIE
Leonrodstr. 52
80636 München

http://www.jolie.de/

Berlinspiriert Musik: Ein guter Freund

Der Sänger von Freundeskreis hat jetzt ein eigenes Album…
abgedruckt in der “OHnE” (Schülerzeitung)
Auflage: 333

….Max Herre hat einmal gesagt „Ich komme erst mit nem neuen Longplayerraus, wenn ich wieder etwas zu sagen hab!“. Jetzt ist er wieder da, ohne denFreundeskreis, dafür aber mit seinem neuen Album, das er nach sich selbstbenannt hat.

Und er hat gezeigt, dass er es auch alleine schafft. Nach seiner erstenAuskopplung „Zu Elektrisch“ wurde uns vor kurzem „1ste Liebe“ aufgetischt, undalle, die dieses Lied so romantisch finden, weil sie denken, es wäre für seineFrau und Mutter seiner Kinder, Joy Denalane, die muss ich leider enttäuschen,denn Max Herre ist Stuttgarter und stolz darauf. Er selbst sagt, dass „1steLiebe“ eine Hymne an die Stadt ist, die ihn zu dem Musiker gemacht hat, der erheute ist. Das finden wir auch gut so, denn jedes einzelne Lied trifft genaudas, was wir hören wollen und seinen persönlichen musikalischen Horizont, denwir von ihm gewohnt waren. Was ich damit meine, ist der typische Stil vonFreundeskreis, den er beibehalten hat. Neben den zwei Auskopplungen finden sichauf dem Album  auch noch die Reggaehymne„Jerusalem“, „Du weißt (Bye Bye Baby)“ – könnte man eher als poppigen Bluesbezeichnen – und „Alter Weg“, womit er schließlich zeigt, dass ziemlich viel inihm steckt. Trotz des einfachen Arrangements des Liedes, das sich auf Stimmeund Gitarre beschränkt.
Bei dem Track „King vom Prenzlauer Berg“ sollte man besser auf den Text, alsauf die Musik achten. Zwei Lieder möchte ich gerne noch erwähnen: Einmal denTrack „Sei TU“, den Max zuerst auf Deutsch geschrieben hatte, wegen einigerbandkollegen dann aber doch auf Italienisch ins Studio getragen hat und zuguter letzt „Anna 04“. Das ist der Nachfolger des im Jahre 1997 veröffentlichtenSongs „Anna“. Dieser wurde 250.000 Mal verkauft und ich hoffe, dass auch dieserSong heute so gut einschlägt, wie „Anna“ damals. Ich denke, ihr seid meinerMeinung, wenn ich sage: „Schön, dass du wieder da bist“!

http://home.arcor.de/simssindcool/downloads/OHnE_Bildung.pdf….
seite 45….

Weitere Infos: http://www.myspace.com/tatjanasochowski

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Inspiriert durch:

OHnE Redaktion
c/o Heinz-Berggruen-Gymnasium
Bayernallee 4
in 14052 Berlin – Charlottenburg

http://ohneonline.de