Berlinspiriert Design: Kancha – Design for urban nomads (Auflösung)

Berlinspiriert Design: Kancha – Design for urban nomads (Auflösung)

Wahrscheinlich wartet ihr schon sehnlichst auf die Auflösung unseres Kancha Gewinnspiels. Nun sind die Würfel sind gefallen – die Entscheidung ist getroffen.

Kancha ist auf der Suche nach urbanen Nomaden und will diese mit ihren Produkten auf der Reise durch das Leben begleiten. In unserer Verlosung haben wir euch gefragt, was euch als urbanen Nomaden auszeichnet.

photoshooting-laptop-handsome

Bei der Antwort war es vollkommen egal, ob ihr euer Kommentar direkt über unseren Blog oder über die Facebook-Kommentarfunktion abgegeben habt – alle hatten die selben Chancen.

Aber nun genug des Hinhaltens. Wir freuen uns euch im Namen von Kancha den Gewinner der Naked Laptop Sleeve Laptop Tasche präsentieren zu können.

Die Auflösung

berlinspiriert-kancha-gewinnspiel-laptop-nakedLiebe Inka,

um deine Sehnsucht nach Kirgisistan ein wenig stillen zu können und deinem neuen mobilen Arbeitsplatz ein neues Outfit zu verpassen, wirst du nun mit der neuen Naked Laptop Sleeve Laptop Tasche von Kancha ausgestattet! Eine Nachricht mit den weiteren Infos zum Erhalt deines Gewinns ist bereits auf den Weg in dein digitales Postfach.

Wir freuen uns schon sehr auf deine neuen inspirierenden Reiseberichte mit der Naked Laptop Sleeve Laptop Tasche! Lass uns gerne auch wissen, wenn dein Kancha -Paket bei dir eingetrudelt ist 😉

Berlinspiriert_icons_wacom_koffer

Berlinspiriert_icons_wacom_koffer

Berlinspiriert_icons_wacom_koffer

Berlinspiriert_icons_wacom_koffer

berlinspiriert-handschrift-vorlage_INSPIRIERT_VON_Kancha Logo

 

 

 

 

KANCHA Design UG

Gneisenaustraße 7A
10961 Berlin

Telefon

030 55956727

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen


Berlinspiriert Blog: Der perfekte Sommerabend in Berlin feat. Wimdu

Berlinspiriert Blog: Der perfekte Sommerabend in Berlin feat. Wimdu 

Neulich wurden wir nach Tipps für einen perfekten Sommerabend in Berlin gefragt.
Hierauf die richtige Antwort zu geben, ist schwierig. Weiterlesen

Wimdu GmbH

Voltastr. 5
13355 Berlin

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen


Berlinspiriert Design: Kancha – Design for urban nomads (Verlosung)

Berlinspiriert Design: Kancha – Urban nomads (Verlosung)

Eins vorab: Kancha ist kein Berliner Startup – zumindest nicht im herkömmlichen Sinne. Als ein teils in Berlin, teils in Kirgisistan beheimatetes Unternehmen tritt die junge Firma mit seinen jungen Gründern mit einem interessanten Ansatz, fairer Produktion und sozialem Engagement auf den Platz und durch eine englische E-Mail-Anfrage mit uns in Kontakt.

photoshooting-laptop-handsome

Das Vorspiel

Liebevoll geschrieben wird schnell klar, das hier keine Strg+C+V Anfrage in unser etwas wüst aussehendes Heim flattert. Das ruft sowohl mein Interesse, als auch führende Datacrawler Webseiten in neuen Tabs auf den Plan, die sich vereint nach diesem mysteriösen Kancha auf die Suche begeben. Schnell gefunden, trete ich in eine metaphorische Oase aus handgefertigten Produkten für Smartphones und Laptoptaschen und schaue mich um … dann wähle ich die Nummer unter der Mail.

Während zwei kurzen und sympathischen Telefonaten -zunächst mit der Verfasserin dieser wundervollen Anfrage auf Englisch und dann mit einem der Gründer auf Deutsch – machen wir ein Treffen für ein Kennenlernen und ein Interview aus. Da sich der Firmenhauptsitz – also das Zelt oder besser gesagt die Jurte –  der urbanen Nomaden in Neukölln befindet, schlage ich den Klunkerkranich als Treffpunkt vor. Während ich das Telefon zwischen Schulter und Ohr klemme und in meinem Portemonai zwischen Visitenkarten und Belegen nach den Geschenkgutscheinen von eben diesem suche, reiche ich meinen Laptop an das weibliche Oberhaupt unseres Stammes und forme mit dem Mund und die Worte „Beitrag“, wobei ich eine Augenbraue hochziehe, um dem ganzen einen fragenden Touch zu geben. Ihre Augen richten sich genervt auf den Bildschirm und beginnen zu Leuchten: Öhhh. Begleitet wird dieser Stimmungswechsel mit dem Fertigdrehen einer Zigarette und frenetischem Nicken…

Das Treffen

Lachend begrüßt uns und ein locker gekleideter Sebastian als wir die Auffahrt zum Kranich über den Dächern Berlins betreten. Wenige Besucher sind so früh schon hier oben und die Sonne+Wind Kombination lassen leichtes Strandfeeling aufkommen. Nach einer kurzen Begrüßung und der Auswahl eines Tisches begeben wir uns kurz Richtung Bar für ein Kaltgetränk, bevor wir uns setzen. Wir sprechen länger als geplant und mit häufigem Themenwechsel. Reisen, Erfahrungen und viel Gelächter wird dabei ausgetauscht.

IMG_0705

Doch wir sprechen natürlich auch über Kancha. Zusammengefasst :

Die Firma

Kancha, was soviel wie „Wie viel?“ auf Kirgisisch heißt, ist ein weit verbreiteter Ausruf auf den Märkten dieses kleinen nomadisch geprägten Kirgisien. Das zugehörige Logo ist eine Adaption der als Tunduk bezeichneten Verbindungsöffnung der Streben einer Jurte, durch die Rauch entweichen kann und der Himmel zu sehen ist. Kancha ist ein im September 2013 gegründetes Unternehmen, deren Gründer seit 2014 in Vollzeit hier arbeiten und ihr Konzept seitdem stetig weiterentwickeln und verbessern.Gegründet von Weltenbummlern, von denen Einer (Tobi) der Liebe wegen nach Kirgisien zog, ist es eine Verschmelzung von sozialem Unternehmertum mit modernem Design mit traditioneller Technik.Dabei nutzen sie beide Unternehmensstandorte mit den kulturellen Unterschieden als Nährboden für Synergien. Die Produktentwicklung und das -design wird von Jonas von Berlin aus gesteuert. Von hier wird das operative Geschäft und den Versand durch Armin abgewickelt, die Online Marketing und wunderbaren Anfragen von Nelli geschrieben und von Sebastian, unserem netten Gesprächspartner, vermarktet und verkauft. Als Materialien werden jedoch nur traditionelle Rohstoffe wie Filz und Leder verwendet, die im Nomadenland mit seinen Filzzelten auf Jahrhunderte alte Verarbeitungserfahrung treffen.

finishing-up

Die Wertschöpfung und ein Teil des Verkaufs ist hierbei in Kirgisien lokalisiert. Das Ganze wird von Tobi und seiner Frau geleitet. Ihre Angestellten werden gut bezahlt und krankenversichert. Das ist hier genauso ein Novum, wie dass sich das Unternehmen mittels eines eingerichteten Fonds aus den Umsätzen für sozialer Projekte in der Region engagiert. Die handgefertigten und bestickten Produkte fungieren dabei als Leinwand für Kirgisische und Berliner Street Artists und werden zu 100% in Kirgisien produziert und verschickt. Alles ist auf Transparenz und gegenseitiger Bereicherung aufgebaut. Ihre Kunden sollen dabei genauso wie sie sein: Tausendsassa zwischen Backpacker und Digital Natives, die ihr Zuhause überall, ihr Büro immer dabei haben und ihre kreative Energie ständig nutzen. Urbane Nomaden.

Der Abschied

Die Zeit ist ein wenig in Vergessenheit geraten bei dem ganzen Sprechen und Produkte anschauen. Er muss schnell weiter zu einem Termin und wir sind zu einem Frühstück verabredet. Wir verabschieden uns voneinander, wobei mir Sebastian ein Portemonnaie schenkt, das ich während des Gesprächs mehrmals in der Hand hatte. Schlichtes Leder und ab jetzt mein Neues. Das war unsere Erfahrung mit Kancha, doch es wird sicher nicht die Letzte sein.

Wenn ihr jetzt auch Lust bekommen habt, eure eigenen Erfahrungen zu machen, dann schaut doch mal durch die Verbindungsöffnung der Jurte, vielleicht lässt es etwas Rauch entweichen oder ihr könnt den Himmel sehen.

Das Gewinnspiel

Von den Nomaden gibt es ein Naked Laptop Sleeve. Dazu müsst ihr einfach als Kommentar mit einer gültigen E-Mail Adresse sagen, was euch als urbanen Nomaden auszeichnet. Die Verlosung läuft noch bis zum 15.Juli 2015 um 23:59 Uhr.

berlinspiriert-kancha-gewinnspiel-laptop-naked

 Noch einmal alle Daten in der Übersicht:

Kancha Gewinnspiel
Laufzeit bis 15. Juli 2015 um 23:59 Uhr
Gewinnspiel-Frage: Was zeichnet euch als urbanen Nomaden aus?

berlinspiriert-handschrift-vorlage_INSPIRIERT_VON_Kancha Logo

 

KANCHA Design UG

Gneisenaustraße 7A
10961 Berlin

Telefon

030 55956727

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen


Berlinspiriert Lifestyle: Berlin Restaurant Week 2015

Berlinspiriert Lifestyle: Berlin Restaurant Week 2015

Berlinspiriert_Lifestyle_Berlin_Restaurant_Week_2015_header (2)

Ihr habt genug von Food Trucks und Street Food Events? Ihr wollt einfach nur mal wieder richtig schön Essen gehen? Dann solltet ihr hier weiterlesen. Weiterlesen

Hauptstadtfood GbR

Jessnerstr. 8
10247 Berlin

Email Adresse

[email protected]

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen


Berlinspiriert Event-Guide: 01.Mai 2015

 

Berlinspiriert Event-Guide: 01.Mai 2015

20140502-122251.jpgIhr wollt wissen, was die Hauptstadt an diesem Wochenende wieder zum Hot Spot werden lässt?

Letztes Jahr haben wir euch schon mit unserer 01. Mai Bildergalerie gezeigt, wie wir diesen Tag verbracht haben.

Dieses Jahr haben extra für euch einen Berlinspiriert Event-Guide: 01.Mai 2015  zusammengestellt! Schaut doch mal rein und wenn ihr noch spannende Events entdeckt habt, die wir nicht verpassen sollten, schreibt uns diese gerne mit Link  in die Kommentare!

Event Bezirk
Gallery Weekend 2015 Charlottenburg, Moabit, Tiergarten, Schöneberg, Kreuzberg, Friedrichshain
01.Mai 2015 Kreuzberg
Opening of the 5th and last edition of the Month of Performance Art Kreuzberg
„Stadt Lesen“ Mitte
MyFest Kreuzberg
Neuköllner Maientage Neukölln
Riesenflohmarkt am Ostbahnhof Friedrichshain
Antikapitalistische Walpurgisnacht Wedding
Revolutionäre 1. Mai-Demo 2015 Kreuzberg, Neukölln

berlinspiriert-handschrift-vorlage_INSPIRIERT_VON_

 

Berlinspiriert Lifestyle: BOOKLAUNCH and EXHIBITION: Body Searches – Jon Ståle Ritland + Poetrymachine – Michiel Koelink

 

Berlinspiriert Lifestyle: BOOKLAUNCH and EXHIBITION: Body Searches – Jon Ståle Ritland + Poetrymachine – Michiel Koelink

Jon Ståle Ritland shows from the very first letter that he is the master of the art of writing poetry one can’t get enough of…
– Arne Hugo Stølan, Verdens Gang newspaper_390x500_bodysearches_cover-big

In a world of advancing science and an ever-greater understanding of the mysteries and machinations of the body, Ritland has updated in a breathtaking way the age-old poetic quest of exploring the human experience through image and metaphor. As timeless as the initial impulses behind this collection may appear, the formal exigencies Ritland has employed make for a contemporary poetics that points towards a new way of expressing the inner structures and forces at work within all of us.

Several processes of communication are continuously happening in the cells and organs of the body. Human language can be seen as a further development of these. Genetic material or DNA is a prerequisite for this internal communication. The four bases: adenine (A), guanine (G), cytosine (C), and thymine (T) constitute what you might call the codes or the letters in the language of the genes. The sequence and composition of the letters are decisive for the synthesis of proteins and signal substances. The poems in Body Searches are inspired by the grammar of the genes and the structure of the DNA-molecule and they endeavour to try and unravel, in a new way, the old question: what is a human?

Broken Dimanche Press is proud to present Ritland’s first book in English translation and it marks a continued interest in how the phenomenological, organic and indeed the medicinal, can lead to an expanded corporeal poetics that views the body and its workings as an integral part of literature, both in its creation and reception.

The publication also sees a collaboration between Norwegian poet Jon Ståle Ritland and Dutch artist Michiel Koelink resulting in a website, Bodysearches.com, designed by FUK Graphic Design, who also designed the physical book. A presentation of this project will take place in in Berlin on October 18, 2013 in Agora.

The software art PoetryMachine by Koelink is a media art piece that visualizes lines of text and shows connections between them. It is based on his earlier work The Network of Thoughts that connects ideas and thoughts from users, and present them as neurons in a large symphonic network, where synapse-like connections offer continuity – and meaning – in the network. By implementing Ritland’s poems in PoetryMachine, the poems appear in a three-dimensional and dynamic form that is mimicking biochemical structures of the body. This alliance between a poetic exploration of a bodily grammar and a structuralizing software is able to accommodate a global mesh of thoughts, investing a combination of mute somatic structures with the possibilities of voices, ideas and language.

It offers a novel way of encountering poems, which differs from the usual two-dimensional vertical reading. Here, a dynamic textual field is unfolded in which sentences continually are paired in new connections, allowing a semantic play that unleashes unforeseeable new patterns of meaning.

JON STÅLE RITLAND

Jon Ståle Ritland was born in Drammen, Norway. He studied at the University of Oslo and the Norwegian University of Science and Technology, Trondheim, specialising in Ophthalmology, and is currently working as an ophthalmologist in Aalesund. His publications include the poetry collections Kroppsvisitasjoner (Body Searches), 2004 and Vannmerker (Watermarks), 2009 both with Aschehoug, as well as the essay Når det biokjemiske språk inntar litteraturens kropp (When the Biochemical Language Enters the Body of Literature), 2009 OEI. Selected poems from Body Searches were exhibited together with Dennis Kunkel’s images of human cells and body tissue at Overgaden, Institute for Contemporary Arts, Copenhagen, in 2012. The English translation ofKroppsvisitasjoner / Bodysearches has been published by Broken Dimanche Press (2013).

MICHIEL KOELINK

Michiel Koelink is a media artist who works with software systems, video, sound and photography, through which he demonstrates a passion for loops and simple rule-based works, often subjected to infinite changes by algorithmic structures. In the process of research and development, Koelink often collaborates with scientists and other experts. Works like Spitzenkörper and 2.5 Dimensions show a commitment to an aesthetic visualization of science. PoetryMachine was developed in close collaboration with programmer David Jonas, a computer science engineer with an interest in the relation between a rule driven world of technology and a rule defiant world of art.

FUK GRAPHIC DESIGN STUDIO

FUK is a Berlin based design studio founded in 2008 by Beata Niedhart, Oliver Spieker and Florian Stolzenhain. www.fuklab.org

Noch einmal alle Daten zum Buch in der Übersicht:

Body Searches
Jon Ståle Ritland
Translated by Ida Bencke, Eirik Sördal & John Holten
Design: FUK Graphic Design Studio
2013 English
19 x 24.5 cm, 54 pages,
Softcover with French Flaps
ISBN: 978-3-943196-18-4
17EUR + Free shipping!

★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★

inspired by:

Agora

Mittelweg 50
12053 Berlin

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen


Berlinspiriert Kunst: Peter Pan Complex

 

Berlinspiriert Kunst: Peter Pan Complex

„…wie Zimtrollen, Vanille, Süßigkeiten und Kinderlachen“. So steht es zumindest in der Beschreibung, die wir zum Event zugeschickt bekommen haben und die so auch bei Facebook einsehbar ist. Das haben wir uns einmal genauer angeschaut. Denn eine Veranstaltungseinladung, die solche Versprechen macht, muss schon etwas ganz Besonderes sein. Heute geht´s los und kann eine knappe Woche besichtigt werden.

„I am Peter Pan in my heart“
Michael Jackson.

Beschreibung der Veranstaltung frei aus dem Englischen übersetzt:

Der Peter Pan Komplex stellt momentan Collagen von Alvaro Sendra González aus, welche sich thematisch mit der infantilen Seite der Kindheit auseinandersetzt und eine Welt kreieren will, die Erinnerungen wecken soll. „Wie Zimtstangen, Vanille, Süßigkeiten und Kinderlachen“ – ein Zitat über Michael Jackson’s Neverland Ranch – dieses Gefühl, diese Stimmung versucht Alvaro Sendra González mit seinen Collagen einzufangen. Seine Bilder sprechen die kindliche Seite in uns an und versetzen uns für eine kurze Weile in die Blödeleien von damals, als die Welt noch rießig und unser war.

Noch einmal alle Daten in der Übersicht:
Eröffnung: 04. Oktober 2013, 18:00 Uhr
Zeitraum: 04.10. – 10.10.2013, 20:00 Uhr

❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉❉
inspired by:

ReTramp

Reuterstrasse 62
12047 Berlin

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen


Berlinspiriert Fashion: Toast&Jam Flohmarkt

 

Berlinspiriert Fashion: Toast&Jam Flohmarkt

Bei dem ganzen Fashion Week Chaos, welches gerade in Berlin vorherrscht, kann man sich vor Angeboten, Einladungen und Möglichkeiten kaum retten. Wohin nur mit sich – bei all diesen Events, Veranstaltungen, Fashionshows, Aftershow Partys und und und … Gott sei Dank ist das ganze Fashionweek – Spektakel auch irgendwann wieder vorbei und dann kann man sich erst einmal richtig entspannen! Wie? Natürlich durch einen gemütlichen Flohmarkt – Spaziergang – über den Toast&Jam Flohmarkt.

Toastjam

Den Toast & Jam Flohmarkt, oder auch die „Vintage Fashion Fair“ gibt es schon seit Anfang 2012. Dieses Event findet nun schon zum zweiten Mal statt, meist sogar zur gleichen Zeit, wie die Berlin Fashionweek. Wenn ihr extra nur zur Fashionweek in die Hauptstadt gereist seid, bietet sich ein Besuch also quasi an, denn dort kann man neben allerlei Vintage Mode auch eine Auswahl des  Online Marktplatzes „Trendsales“ kaufen, die die besten Vintage Looks für euch rausgesucht haben. Wenn ihr am 06. Juli dort hingeht, könnt ihr am Abend sogar noch eine kleine Fashionshow erleben.

 

❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂❂
inspired by: 

Heimathafen Neukölln

Karl-Marx-Straße 141
12043 Berlin

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen


Berlinspiriert Blog: 3 Jahre Pieces of Berlin

 

Berlinspiriert Blog: 3 Jahre Pieces of Berlin

Leider können wir – aus Krankheitsgründen – heute nicht dabei sein, aber dafür wollen wir euch noch schnell einen Event – Tipp geben! Denn, im Gegensatz zu uns, solltet ihr euch dieses Event nicht entgehen lassen!

Schon seit einigen Wochen stand die Veranstaltung als fester Termin in unserem Kalender  – die 3 Jahre Pieces of Berlin – Exhibition, bei welcher dem Publikum eine Auswahl der Werke präsentiert wird, die über die vergangenen drei Jahre des Photoblogs „Pieces of Berlin“ entstanden sind. Unter anderem gibt es zum ersten Mal die Pieces of Berlin „Dead Places“ zu sehen, die im Keller vom „Ida Nowhere“ gezeigt werden.

Ab 18 Uhr sind die Türen geöffnet und laden zum freudigen Bestaunen der Veränderungen von Berlins bunten Straßen anhand von Fotokunst der letzten drei Jahre ein.

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

inspired by:

PiecesofBerlin

 

 
 

 

Pieces of Berlin

 

Ida Nowhere
Donaustraße 79
12043 Berlin

 

 

Berlinspiriert Film: Mein Berlin – Ein Gedicht

 

Berlinspiriert Film: Mein Berlin – Ein Gedicht

Immer auf der Suche nach spannenden Projekten und Interessantem über oder aus Berlin haben wir mal wieder eine bezaubernde Entdeckung gemacht, die uns gleich auf Anhieb gefallen und aus dem Herzen gesprochen hat. Das wollen wir euch auf gar keinen Fall vorenthalten.

Es handelt sich um einen Film über Berlin, der erst vor kurzem entstanden ist, aber ein Bild dieser Stadt zeigt, das zeitlos ist. Er zeigt Berlin, so wie es ist und wie es sein kann, mit Gefühl, Lichtspielen und ganz viel Liebe. Deswegen wollen wir ihn in die Welt hinaus tragen, damit möglichst viele ihn sehen. Fühlt euch frei, diesen auf FB zu posten, ihn in eure Blogs einzubetten, oder an eure Freunde weiter zu schicken. Wir versprechen – es lohnt sich!

 

Aber erst einmal ein kleines Interview mit dem Filme – Macher, Bernhard Landen.

Berlinspiriert: Wie ist die Idee zu diesem Film entstanden?

Bernhard Landen: Der Film ist aus einem Gedicht heraus entstanden. Ich saß im September mit dem Kameramann Michael Mieke zusammen, wobei die Idee entstand,
dass wir doch einfach mal ein visuelles Gedicht über die Stadt zeigen könnten und dabei nicht nur auf das trendige, szenige Berlin schauen wollen, sondern eine ganz subjektive Sicht der Stadt zeigen.

Berlinspiriert: Wie wurde die Idee zum Film? Gab es ein festes Drehbuch und wer war vor der Linse?

Bernhard Landen:
Es waren Freunde und Menschen auf der Straße, die wir angesprochen haben und gefragt haben, ob sie einfach auch mitmachen wollen. So kam das Schlittschuhfahrpärchen zu Stande und wir durften umsonst in der Eissporthalle drehen. So kam auch der Dreh oben auf dem Weekend Dach zustande, wo
gerade ein Act von Paul van Dyk lief. So haben wir Karl, den Künstler, gefunden, eine Gruppe, die Street Dance macht usw. Es hat für diesen Film kein wirkliches
Drehbuch gegeben, sondern viel mehr eine Idee für Stimmungen und Situationen und dann die Lust in die Stadt hinaus zu gehen und einfach zu schauen und zu finden.

Berlinspiriert: Was hat dich bei dem Dreh besonders inspiriert?

Bernhard Landen: Diese unglaubliche Lust und Bereitschaft der Leute mit zu machen und uns zu unterstützen, hat diese Idee getragen. Es war schön erneut zu sehen, wie offen diese Stadt ist. Wie sehr man auf interessierte Menschen trifft, die nicht erst einmal nein sagen. Genau so haben wir zum Beispiel auch das wunderbare Paar neben den S-Bahngleisen am ICC gefunden. Durch reinen Zufall. Erst wollte nur die Frau drehen, der Mann lag im Gartenzelt und hat geschlafen. Irgendwann wurde er neugierig, wollte aber auf keinen Fall drehen. Seine Frau hat ihm kurz gesagt, er soll das machen und schon hat er sich mit seiner Weinflasche und seiner Pfeife hingesetzt und wir hatten dieses wunderbare Bild. Genau dasselbe war bei den Street Dance Kids. Wir haben uns einen Street Dance Battle angesehen und mit den vieren dann direkt dort wo das Battle stattfand an der Schlesischen Straße gedreht. Die Skateboarder, habe ich auf der Invalidenstrasse getroffen und gefragt ob sie Lust haben zudrehen und am Abend haben wir dann schon an der Philharmonie diese schönen Aufnahmen gemacht. Einfach ein paar Kuchenfontänen unter die Skateboarde geschnallt und schon hatten wir das Bild.

Berlinspiriert: Was wolltet ihr von Berlin unbedingt zeigen?

Bernhard Landen: Wir haben darauf geachtet, dass wir die verschiedensten Stadtviertel mit einbeziehen. Kreuzberg ist vertreten, das Wedding, Neukölln, Mitte, Charlottenburg,
Wilmersdorf und der Prenzlauer Berg.

Berlinspiriert: Wer hat alles an diesem Werk mitgearbeitet?

Bernhard Landen: Der Song ist von Soley – Pretty Face und ein so fantastischer Song, er gibt einfach ein so wunderbares Gefühl für diese Stadt wieder. Ein Freund von mir,
Nima Gholiagha, hat dann noch ein schönes Sounddesign gemacht, Bernie Greiner hat die Farben schön gedreht und Niko Papoutsis einen schönen
Abbinder für die Schrift „Mein Berlin“ gebaut.

★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★♥★

inspired by:

Mein Berlin from Bernhard Landen