Berlinspiriert Musik: Fête de la Musique

 

Berlinspiriert Musik: Fête de la Musique 

In unserer Rubrik „Berlinspiriert Musik“ findet ihr alle Artikel und Beiträge, die etwas mit Musik zu tun haben – klingt logisch; ist auch so! Denn, wie es schon auf der Homepage zur Fête de la Musique heißt: Berlin ein Herz für Musik Musik und genau deshalb können wir uns diesen Beitrag hier auch nicht schenken, sondern müssen ihn schon vorzeitig veröffentlichen – damit ihr auch genau Bescheid wisst!

FdM-Berlin

Am 21 Juni ist nämlich Fête de la Musique in der Hauptstadt! Doch nicht nur das! Es ist auch noch richtiger offizieller Sommeranfang und das muss gefeiert werden! Wie geht das besser, als mit dem Fest der Musik? Ohne Eintritt zahlen zu müssen, kann man von 16 bis 22 Uhr durch die gesamte Stadt tanzen, ob drinnen oder draußen. Nach 22 Uhr macht das Fest der Musik eine kleine Wandlung durch und wird zum Fête de la Nuit, wo dann nur noch drinnen getanzt wird. Hier könnt ihr schon einmal in das bunte Musikprogramm hineinhören und euch einen Eindruck abholen: http://www.last.fm/user/FETEberlin.

 

Musikalische Schwerpunkte

Von den 103 gemeldeten Bühnenstandorten sind allein zehn reine Electro-Bühnen, es gibt Swingmusik aller Couleur, u.a. im Frannz-Club und im Astra, ein riesiges Angebot an Klassik und Chormusik und einen starken Trend zu SingerSongwriter und Worldmusic. Das Nikolaiviertel und die Oldschool-Bühne am Walter-Benjamin-Platz in Charlottenburg haben ein großartiges Programm auf die Beine gestellt und verzichten ganz auf elektronische Verstärkung.

Wieder trifft Bekanntes auf Unentdecktes und dies am gleichen Tag und oft auf der gleichen Bühne. Das Schöne an der Fête de la Musique ist stets das Überraschungsmoment. Die schrägen Namen und Musikstilbezeichnungen vieler Ensembles lassen nicht erahnen, ob sie die Stars von morgen sind: The Toten
Crackhuren im Kofferraum (Rosi’s), Blockflöte des Todes (RAW), Komponistenviertel mit Herzmusik und Nachgemachtem (Café Mirbach), Who killed Bambi (K17), Eden weint im Grab (White Trash), Terz mit Herz (Russisches Haus), Thomas Tulpe mit poppiger Wurstmusike (Abgedreht rockt), Franz Geil – das beste der französischen Chansons auf Deutsch (Infocafé Berlin-Paris), Krause-gets-the-blues (Hansaviertel), Shel Kapuso mit einem Eberswalder Klangteppich (Antje Öklesund) und ebendort auch die Diamond Rockers (Rockabillykontrabassklettern) und das Adriano Celentano Gebäckorchester (Italoschmalzbumbum).

 

Straßenmusik
Ganz abgesehen von den vielen namenlosen Straßenmusikern, die von 16 bis 22 Uhr mit Sondergenehmigung (aber nur unplugged!) die öffentlichen Plätze bevölkern dürfen. Eine Anmeldung für das Akustische Musizieren ist nicht erforderlich, die Genehmigung kann am 21.6. unter www.fetedelamusique.de herunter geladen werden und die GEMA-Lizenzierung übernimmt die organisierende Fete Company. Der Treffpunkt für
Kurzentschlossene ist wie immer der Lustgarten.

 

Mehr Klassik war nie!
Gleich zwei hochkarätige internationale Ensembles beehren die Fête de la Musique in Berlin: Das Stanford Symphony Orchestra tourt auf den „Spuren Beethovens“ durch Europa und gastiert zur Fête de la Musique mit dem „Beethoven Marathon“ im UdKKonzertsaal Hardenbergstrasse. Die 85 Mitglieder des Orchesters sind Studierende der Stanford-University (USA), die durch professionelles Coaching neben ihrem nicht-musikalischen Studienfach auch ihrer Begeisterung für klassische Musik nachgehen. Das Ensemble Camerata Europaea präsentiert anlässlich des Europäischen Musiktags im Konzerthaus am Gendarmenmarkt klassische und zeitgenössische Musik der Reihe „Trio Europa“ aus Italien, Griechenland und Deutschland, darunter zwei Uraufführungen! Junge Solisten des Julius-Stern-Instituts der Universität der Künste Berlin im Alter von 10 bis 18 Jahren stellen sich im UdKKonzertsaal Bundesallee mit Werken von der Klassik bis zur Moderne vor. Les Jeunes Classiques sind Studenten der UdK. Sie spielen Kammermusik in der Heilig-Kreuz-Kirche. Liebhaber der Vokalmusik finden eine unglaubliche Bandbreite von geistlicher Chormusik bis Worldmusic inklusive Urban Yodeling z.B. in der Passionskirche, Parochialkirche, im Nikolaiviertel, im Russischen Haus, in Humboldt-Universität und St. Hedwigs-Kathedrale.

 

French Connection
Französische Musik erklingt im Centre Francais mit Mr. Bondy und Son Kapital, im Institut Francais am Qdamm mit dem Johanna Borchert Orchestre Idéal, im Infocafé Berlin-Paris mit der französischen Rockband Déja Vu sowie im Brel und Gainsbourg in Charlottenburg. Das Kesselhaus der Kulturbrauerei präsentiert zur „Frenchy Night“ wieder zwei aktuelle Bands aus Frankreich: Melissa Laveaux (Funk-Pop) und Les Malentendus (Gipsy).

 

Musik für-mit-von Kindern
Trotz Ferienbeginns gibt es an zehn Standorten Musik für-mit-von Kindern und viele Mitmach-Angebote. Zum Beispiel Instrumentenbau aus Restmaterialien mit „Chance-Berlin“ bei Maries Bühne in Prenzlberg. Das Klingende Museum mit dem interaktiven Musikmobil ist zu Gast bei Cabuwazi Treptow. Hier können die Kids nach Herzenslust „anfassen, reinblasen und draufhauen“. Trommeln für Kurze ist angesagt im Yaam und bei Pankow-Party. Stagetime für die zahlreichen Nachwuchsbands bieten erneut Fette Musike am Kollwitzplatz, die Lindenkirche in Wilmersdorf, die Karlshorster Familienbühne oder Rocking for a free World – RAW.

 

Gut zu wissen
Die Fête de la Musique wurde 1982 in Frankreich ins Leben gerufen, um für wenige Stunden die große Zahl von musizierenden Menschen im Land hör- und sichtbar zu machen. Das Fest hat keine künstlerische Leitung, sondern basiert auf Bürgerbeteiligung. Die einen stellen einen Aufführungsort bereit, die anderen musizieren und alle kommen um zu hören, zu tanzen und zu feiern. Wer keinen Bühnenplatz hat, geht als Straßenmusikant in die Öffentlichkeit – aber unverstärkt und ohne Strom!

Dank der Ausnahmezulassung für Straßenmusik kann an diesem Tag in der Zeit von 16 bis 22 Uhr in ganz Berlin auf öffentlichen Straßen, Plätzen und Grünanlagen ohne Strom und Verstärker musiziert werden, sofern dies nicht schutzwürdige Einrichtungen wie Krankenhäuser, Kirchen, Schulen oder Gedenkstätten stört.Elektronisch verstärkte Musik ist nur an den angemeldeten Bühnen bzw. Standorten gestattet. Die GEMA-Lizenzierung für diesen Tag übernimmt die organisierende Fête Company. Die Fête de la Musique ist nicht kommerziell und erwirtschaftet grundsätzlich keine Einnahmen. Mittlerweile feiern 520 Städte in 106 Ländern, allein in Deutschland gut 30 Städte und Gemeinden die Fête de la Musique. Berlin ist seit 1995 dabei. Das Fest wird hier von der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten sowie durch Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert und von der Fête Company organisiert.

Noch einmal alle Daten in der ÜbersichtFête de la Musique am 21.6.2013 in Berlin
Musikalische Entdeckungsreise zum Sommerbeginn

 

Uhrzeit:
Tagesprogramm ab 16 Uhr
Nachtprogramm ab 22 Uhr (nur drinnen) 

Ort:
103 Bühnenstandorte im gesamten
Berliner Stadtgebiet sowie öffentliche
Straßenmusik

 

Programm:
Hunderte Musiker, Bands, Gruppen und Ensembles aller Stilrichtungen

Das Programm zur Fête de la Musique findet ihr online. Dort kann man die Suche nach Bezirken, Genre, indoor/outdoor, Kinder- und Nachtprogramm, Bandnamen oder Bühne filtern lassen.

♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫

inspired by:
Fête de la Musique

facebook.com/FETEberlin

Berlinspiriert Kunst: CAMERA WORK rocks Ausstellung

 

Berlinspiriert Kunst: CAMERA WORK rocks

Die Galerie CAMERA WORK präsentiert uns ab dem 8. Juni 2013, die Gruppenausstellung »CAMERA WORK rocks« – sehr zu empfehlen!

Die eigenkuratierte Ausstellung zeigt mit über 100 Photoarbeiten der bekanntesten Künstler der Welt eine Auswahl an herausragenden Porträts der einflussreichsten Musiker der vergangenen Jahrzehnte.

Zwischen Selbstverwirklichung und Selbstinszinierung

Bedeutsame Porträtphotographien können ein Leben erzählen, das Persönlichkeitsbild und die Reputation in der Öffentlichkeit prägen, ein Image kreieren oder manifestieren und sich letztlich im kollektiven Bewusstsein verankern.

Die Darstellung eines Musikers in der Photographie ist differenziert zu betrachten: Paparazzi-Aufnahmen, Dokumentar- oder On-Stage-Photographien besitzen sowohl einen individuellen ästhetischen als auch inhaltlichen Charakter und dienen jeweils anderen Verwendungszwecken. Alleinig der Photokunst bleibt es aber vorbehalten, eine Symbiose zwischen dem Photographen und dem Porträtierten entstehen zu lassen und das Bestreben beider nach künstlerischer Selbstverwirklichung umzusetzen. Nur dieses gemeinsame »Spiel« der Protagonisten lässt künstlerische Arbeiten entstehen, die sich durch eine herausragende Bildsprache, eine besondere Ausdruckskraft und Wirkung sowie einen teilweise inszenierenden, narrativen und stets faszinierenden Inhalt auszeichnen – und »CAMERA WORK rocks« gibt Einblick in diese Sphäre.

 

 

Queens, Bad Boys und Chamäleons

Dementsprechend nicht als Chronik der Musikgeschichte, sondern als exklusive Auswahl herausragender Porträts der Photokunst aus über fünf Jahrzehnten zeigt »CAMERA WORK rocks« insgesamt über 100 Arbeiten mit mehr als 30 Musikern und Bands, photographiert von über 20 der berühmtesten Photokünstler.

Zwischen fantasievoller Eigendarstellung und selbst kreierter Kunstfigur bewegen sich nicht nur die Porträts von David Bowie. Auch Lady Gaga oder Boy George entfalten vollends ihr Dasein als extravagante Schöpfungen in den Werken Ellen von Unwerth oder Michel Comte und erhalten ihre gerahmte Würdigung bei »CAMERA WORK rocks«. Dabei ist es nicht immer der exzentrische Wahnsinn und stereotypisierte »Sex, Drugs and Rock’n’Roll«-Lebensstil, der von Musikern nach außen getragen werden muss. Ein provokatives Madonna-Porträt von Herb Ritts, ein laszives Gruppenporträt der Pussycat Dolls von Martin Schoeller oder ein pittoresker Ganzkörperakt der Sängerin Rihanna von Russell James reihen sich in bedächtige, melancholische und feinfühlige Darstellungen ein. Der Rapper Snoop Dogg in kriegerischer Pose, photographiert von Olaf Heine, oder eine Darstellung von Sting mit der bekannt sinnlichen Bildästhetik
von Paolo Roversi offenbaren ruhige Stimmungen und zeigen eine weitere Facette der emotionalisierten Inszenierung von Musikern in der Photokunst.

Künstler in der Ausstellung

Richard Avedon, Harry Benson, Michel Comte, Anton Corbijn, Sante D’Orazio, Brian Duffy, Bob Gruen, Olaf Heine, Russell James, Nadav Kander, Astrid Kirchherr, Robert Lebeck, Annie Leibovitz, Peter Lindbergh, Gered Mankowitz, Elaine Mayes, Ralph Mecke, Romney Müller-Westernhagen, Eugenio Recuenco, Terry O’Neill, Bettina Rheims, Herb Ritts, Mick Rock, Paolo Roversi, Jerry Schatzberg, Martin Schoeller, Kishin Shinoyama, Ellen von Unwerth, Albert Watson, u.a.

 

Noch einmal alle Daten in der Übersicht:

CAMERA WORK rocks
Ausstellung vom 8. Juni – 17. August 2013
CAMERA WORK ⋅ Kantstraße 149 ⋅ 10623 Berlin
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag ⋅ 11–18 Uhr

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

Inspired by:

camerawork-logoGalerie Camera Work
Kantstraße 149
10623 Berlin

camerawork.de

Berlinspiriert Musik: TinkaBelle´s Country-Pop

 

Berlinspiriert Musik: TinkaBelle´s Country-Pop

_DSC2961

Öfter mal berichteten wir euch auch aus anderen Städten und Ländern, was es dort in Sachen Inspiration und Kunst in Musik, Lifestyle oder den Medien zu entdecken gibt. Heute ist es TinkaBelle, die wir euch vorstellen wollen. TinkaBelle ist eine Schweizer Folk-Pop/ Country-Pop Band, die seit 2009 existiert und seit der Übernahme der Band durch die Warner Music Group in 2010 auch außerhalb der Schweiz bekannter wurde. Sie waren schon Vorband von Status Quo, haben mehrere Newcomer und Music Awards erhalten und sogar den Song für eine Eiskampagne eines Schweizer Eisherstellers geliefert. wenn das nicht schon vielversprechend klingt, haben wir hier gleich noch ein Video und die Trackliste zum Reinschnuppern. Die Single „Follow Your Heart“ ist bereits erhältlich, das Album „On My Way“ wird am 17.5.2013 released!

Zusätzlich wird die Band im ZDF Fernsehgarten am Pfingstmontag, 20.5.2013, und in der SWR Late Night Show am 31.5.2013 auftreten.

TinkaBelle – Follow Your Heart – official music video from TinkaBelle on Vimeo.

Trackliste:
  • Follow Your Heart
  • My California
  • Me and the Moon
  • Stay On
  • On My Way
  • New Start
  • The Train Rolls On
  • No Compromise
  • The Answer
  • Save Me
  • Ireland
  • Where You Belong
  • Slow Me Down

_DSC1994Neben der Musik und den Videos, die es online anzuschauen gibt,ist die Band auch auf Facebook und Twitter sehr aktiv und hält die Fans immer über die nächsten Konzerte auf dem Laufenden.

Wir finden die Musik von TinkaBelle zwar sehr folkloristisch, was aber durchaus nichts Schlechtes zu bedeuten hat. TinkaBelle sind definitiv nichts für die breite Masse, die Musik ist jedoch stimmig und rund. Für einen warmen Sommerabend an der Spree ist es eine sehr gute Untermalung und lässt einen für kurze Zeit die hektische Welt um einen herum vergessen – von uns gibt es also ein Like! 😉

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Inspired by:

WMG_CentralEurope_4c

[blab-Review]

Berlinspiriert Musik: Benefizkonzert – I Am Jonny – Stimmen für unseren Bruder

 

Berlinspiriert Musik: Benefizkonzert – I Am Jonny – Stimmen für unseren Bruder  

Jonny K. starb am 14.10.2012 an den Folgen grundloser Gewalt als er einem wehrlosen Freund  beschützen wollte. Er stellte sich den Angreifern mit dem entgegen, was Heute und in Zukunft nicht mehr verstummen darf: seiner Stimme.

Am 07. April wäre Jonny K. 21 Jahre alt geworden. Dieser Tag soll auch in diesem Jahr gefeiert werden! Aus diesem Anlass lädt Jonny’s Schwester gemeinsam mit dem „I Am Jonny e.V.“ zu einem unvergesslichen Abend ein –  in Erinnerung an ihren Bruder und um ein Zeichen zu setzen: gegen Gewalt, für mehr Toleranz und für ein friedliches Miteinander.

Unter dem Motto “I Am Jonny – Stimmen Für unseren Bruder” sind Musiker jedes Genres eingeladen, die etwas bewegen möchten.

Der I Am Jonny e.V. möchte die Sprache der Jugend widerspiegeln. Und Musik fühlt man genau dort, wo es am wichtigsten ist, im Herzen.

Heutzutage gehört Musik zum Alltag; sie sensibilisiert und emotionalisiert, sie erreicht, erzählt, erläutert, sie hilft uns, mit dem Alltag klarzukommen und warnt uns,
sie gibt Tipps und macht gute Laune. Der Abend wird mit einigen Tanz-Perfomances in Schwung gebracht. Mit einer Tombola und Giveaways möchte  der I Am Jonny e.V. den
Besuchern etwas zurückgeben und sicherstellen, dass alle Gäste etwas mit nach Hause nehmen damit Sie diesen Abend niemals vergessen.

Die Erlöse des Konzertes kommen dem I Am Jonny e.V. zugute, um wirksame und nachhaltige Projekte zu entwickeln und zu ermöglichen. Für mehr Toleranz, Menschlichkeit, Zivilcourage, Respekt, Verständnis und Solidarität.

Der I AM JONNY VEREIN

Tina K., die große Schwester von Jonny K., im-jonny-logosetzt sich seit dem Verlust ihres Bruders für ein besseres Berlin ein. Durch Aufklärungsseminare, Berufsförderungsmaßnahmen und Workshops in Schulen zeigt sie Jugendlichen, dass es Perspektiven für sie gibt, denn fehlende Orientierung und Zuwendung bilden zu oft die Ursache für Frust und Aggression. Für ihr Engagement gegen Jugendgewalt wurde Tina K. 2012 mit einem Bambi ausgezeichnet. Nun will sie ein weiteres Zeichen setzen und gründete den „I Am Jonny e.V.“. Der I Am Jonny e.V. unterstützt genau dieses positive Handeln. Eine gemeinsame Stimme ist stärker als jeder Faustschlag. Der Verein möchte zeigen, dass ein Miteinander kämpfen ein anderer Weg ist, als sich gegenseitig zu bekämpfen.

 

 Noch einmal in der Übersicht:

Am 07.04.2013 im Admiralspalast Theater
Einlass 18 Uhr
VVK-Start in Kürze!

♫♬♩♪♬♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪♫♬♩♪

Inspired by:

admiralspalastAdmiralspalast Theater
Friedrichstr. 101
10117 Berlin

www.admiralspalast.de

www.iamjonny.de

Berlinspiriert Musik: Beheizte Gewächshäuser für wintermüde Großstädter

 

Berlinspiriert Musik: Beheizte Gewächshäuser für wintermüde Großstädter – Das Musikfestival Herzgrün

 

Großstadtwinter macht müde, vor allem, wenn er eigentlich schon längst vorbei sein sollte und alle sich den Frühling herbeisehnen. Doch nun kann man gegen diese Wintermüdigkeit etwas tun und Abhilfe schaffen: In zwei Gewächshäusern inmitten einer üppigen und duftenden Blütenpracht kann man nun insgesamt 28 Konzerten mit Liebesliedern lauschen.

Smaragdgrün

Herzgruen-Sony Center am Potsdamer Platz

In der vergangenen Woche konnte man schon ein bisschen erahnen, wie es sein würde, wenn nun wirklich endlich der Frühling käme. Aber kaum hat man sich an die paar Sonnenstrahlen gewöhnt, kommt Väterchen Frost zurück in die Hauptstadt und belegt die ganze Stadt mit einem eisigen Schneemantel. Wer nun dem Winter trotzen und den Frühling dennoch schon einmal in sein Herz lassen will, der sollte zum Sony Center am Potsdamer Platz in die duftende Welt und die leuchtenden Farben des Frühlings eintauchen.

Das beliebte und erfolgreiche Musikfestival „Herzgrün – Liebeslieder im Gewächshaus“ trotzt der Wetterlage und stimmt in den beheizten Gewächshäusern alle wintermüden Großstädter musikalisch auf die schönste Jahreszeit ein.

Celina Bostic-Foto Mattias Frik

Celina Bostic, Foto Mattias Frik

In den temporären Glashäusern mit den Namen „Schlüsselblume“ und „Flieder“ können sich die Zuhörer auf eine musikalische Reise durch die Welt der Liebeslieder begeben.

Übersicht:

15. – 17.03.13
Fr./Sa.: 16.30 bis 21.00 Uhr, So.: 16.30 bis 20.00 Uhr
Dauer jeweils 40 Minuten, Eintritt frei
Reservierung wird empfohlen unter (030) 25 75 57 00

Programm:

Von der Liebe lässt sich bekanntlich in verschiedenen „Tonlagen“ singen. Die aus Dänemark stammende Nanne Emelie & Band überzeugt mit ihren authentischen und frischen Jazz-Pop-Songs.

Nikola Materne & Bossanoire lassen die zarte Melancholie des Bossa mit eigenen deutschen Texten verschmelzen.

Die Songwriterin Katja Werker beeindruckt mit einer unglaublichen Stimme ebenso wie die charismatische Sängerin Celina Bostic, deren frecher Großstadthumor in ihren Texten zum Vorschein kommt.

Die Band Jakkle!! präsentiert das Beste der italienischen Klassiker von den dreißiger Jahren bis heute.

Corinne Douarre vereint mit ihrer sanften, dunklen Stimme die Emotionalität des Chansons mit der Leichtigkeit des Pop.

Außerdem mit dabei: Barbara Questa, Ben Galliers, Joseph Myers, Jacqueline Blouin, Adwoa Hackman, Julia A. Noack, Safe, Sane & Single und Trailhead. – Mehr Infos auf artefakt-berlin.de

 

 

♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣

 

Inspired by:
Herzgrün – Liebeslieder im Gewächshaus
Sony Center am Potsdamer Platz
10785 Berlin

www.facebook.com/Herzgruen


Größere Kartenansicht

 

Berlinspiriert Music: HURTS – MIRACLE

 

Berlinspiriert Music: HURTS – MIRACLE

hurtsAm 05.01.2013 war es soweit: Die britische Band HURTS zeigte auf BBC Radio 1 die Premiere ihres Songs „Miracle“ aus dem neuen Album „Exile“. Nun haben wir den Song auch bei Berlinspiriert online!

Dabei ist „Miracle“ schon die zweite Single – Auskopplung aus dem bisher nicht veröffentlichten Album. „The Road“ wurde bereits letzten Monat veröffentlicht und auch in den nächsten Wochen soll es so weiter gehen. Eigentlich ist das Erscheinungsdatum ihres Albums „Exile“ erst für den 11. März 2013 angesetzt.  Im Februar wollen die Jungs von HURTS allerdings noch weitere neue Songs während ihrer Europe Tour enthüllen – z.B. am Samstag, dem 09. Februar 2013 im Berliner Postbahnhof.

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf das uns bevorstehende Musik Highlight:

 

London, Berlin, Köln, München, Hamburg, Zürich, Amsterdam, Manchester und Glasgow sind bereits ausverkauft.

 

Inspired by:

Hurts Official Site

 

What we deserve is what we get! #seeed #2012 #berl…

Bild

What we deserve is what we get: @peterfox_official & #band |
#seeed #2012 #berlin @Berlinspiriert

20121209-183951.jpg

Nachträglicher Photo Post:

20121213-112101.jpg

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Inspired by:

Seeed

Max-Schmeling-Halle

Berlin Prenzlauer Berg

Berlinspiriert Blogliste: Berlin in Songs

 

Berlinspiriert Blogliste: Berlin in Songs

Da wir jegliche Art von Kunst lieben, lieben wir natürlich auch Musik. Im World Wide Web existieren schon einige Listen zu Berlin Liedern, wie z.B. die bei Wikipedia. Wir aber wollen euch keine Übersicht über ALLE Berlin Lieder geben, sondern euch die Berlinspiriert Musik Favourites vorstellen- Feel the Rhythm und los geht’s!

♫♬♩♪♬♫♬♩♪♬♫♬♩♪♬♫♬♩♪♬♫♬♩♪♬♫♬♩♪♫♬♩♪♬♫♬♩♪♬♫♬♩♪♬♫♬♩♪♬♫♬♩♪♬♫♬♩♪♬

Berlinspiriert Blogliste: Berlin in Songs
Dickes B – Seed Dickes B – Seeed
Das ist Berlin – Marlene Dietrich Das ist Berlin wie’s weint, Berlin wie’s lacht– Marlene Dietrich
Ich will nicht nach Berlin – Kraftclub Ich Will Nicht Nach Berlin– Kraftklub
Schwarz zu Blau – Peter Fox Schwarz Zu Blau– Peter Fox
Das ist Berlin – Prinz Pi (feat 82EE)
I´ve always wanted to dance in Berlin – Little Jack Little
Sonderzug nach Pankow – Udo Lindenberg Sonderzug nach Pankow– Udo Lindenberg
Berlin International – Funny van Dannen /
Brandenburg – Rainald Grebe Brandenburg– Rainald Grebe
Willkommen in 361 – Mach One feat. Muerte und Tarek (KIZ) Willkommen in 361– Mach One feat. Muerte und Tarek (KIZ)
Green Berlin – Marsimoto Green Berlin– Marsimoto
Berlin – In Extremo Berlin– In Extremo
Berlin City Girl – Culcha Candela Berlin City Girl– Culcha Candela
Heimweh nach dem Kurfürstendamm – Hildegard Knef Heimweh nach dem Kurfürstendamm– Hildegard Knef
Mein Block – Sido Mein Block (Beathoavenz Video Rmx)– Sido
Born to die in Berlin – Ramones Born To Die In Berlin – Ramones
Berlin – Du bist so wunderbar – Kaiserbase Berlin – Du Bist So Wunderbar 2012– Kaiserbase
I Charleston Berlin
Berliner Luft – (Paul Lincke) Lizzi Waldmüller

berlinspiriert-icons-wacom-noteberlinspiriert-icons-wacom-noteberlinspiriert-icons-wacom-noteberlinspiriert-icons-wacom-noteberlinspiriert-icons-wacom-noteberlinspiriert-icons-wacom-note

Berlinspiriert London: „Driven Creativity“ Ausstellung wird eröffnet

Berlinspiriert London: „Driven Creativity“ Ausstellung wird eröffnet
G – Technology™ gibt Gewinner des Driven Creativity Award 2012 bekannt

Wie ihr euch vielleicht erinnert, habe ich vor einiger Zeit den „Creatathon Berlin“, den ersten Kreativmarathon der Hauptstadt begleiten dürfen. Dieser Kreativmarathon war der Auftakt des „Driven Creativity Award“ (20. Juni bis zum 24. September 2012) , einem kreativen Wettbewerb an dem Profis wie Amateure gleichermaßen teilnehmen konnten. Teilnehmer aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Irland, den Niederlanden, Schweden und Russland waren dabei und haben ihre kreativen Werke eingesendet.

Der „Driven Creativity Award“ wird von G-Technology ausgerichtet, einer Firma, die für ihre hochwertigen externen Speicherlösungen bekannt ist, feiert und unterstützt talentierte Nachwuchskünstler und professionelle Entwickler digitaler Inhalte in Film, Fotografie, Musik und Animation. Der Hauptgewinner des Wettbewerbs wird am 1. November in London während der Ausstellungseröffnung von „Driven Creativity“ bekannt gegeben.

DCA2012_Winner_Amateur_Foto_KATHARINA

Winner Amateur_Foto_KATHARINA

Was wir euch aber schon zeigen können, sind die diesjährigen Gewinner der fünf Kategorien und des Publikumspreises „People’s Choice“ und des GoPro®-Aktiv-Preises.

Gewinner in der Kategorie der Amateure:

Animation (Amateur): David Martins da Silva für OBEN
Musik (Amateur): Ryo Ishido für Paramount
Kurzfilm (Amateur): Danny Carter für The First Night
Fotografie (Amateur): Gregor Laubsch für Katharina

 

Gewinner in der Kategorie der Profis:

Animation (Professionell): Julien Legay für A Fox Tale
Musik (Professionell): Dirk Ehlert für Coherence
Kurzfilm (Professionell): Lukas Augustin für Afghanistan – Touch down in flight
Fotografie (Professionell): Johannes Heuckeroth für Dreaming of Dubai

DCA2012_Gewinner_Professionell_Dreaming_of_Dubai

DCA2012_Gewinner_Professionell_Dreaming_of_Dubai

Gewinner der Kategorie GOPRO AKTIV ist Constantine Konovalov für I Look & Move.

Die Publikumspreise gingen an:

EU (Deutsch): Der deutsche Publikumspreis geht mit 1387 Online-Stimmen an Johannes Heuckeroth, der mit seiner Einreichung Dreaming of Dubai auch den ersten Preis in der Kategorie Professionelle Fotografie erzielt hat.

EU (Englisch): Mit 849 Online-Stimmen geht der englische Publikumspreis an eine Einreichung in der Kategorie Professioneller Kurzfilm: Geoff Tompkinson für DUBAI – city on the move.

EU (Französisch):
Der französische Publikumspreis wird in der Kategorie Amateur Musik vergeben. Er geht an Jeremy Copx für WaouuhB (Original Mix). Die Einsendung erhielt insgesamt 2.190 Stimmen.

 

Mitglieder der G-Technology Driven Creativity Jury sind Instagramers, Isenseven, Joris De Man, Kipper, Ólöf Arnalds, Philip Bloom, Rupert Murray, Sébastien Montaz-Rosset, The AOP, Tim Flach und Urban Nerds.

Der Gesamtgewinner des Wettbewerbs, der am 1. November bekannt gegeben wird, erhält ein 8TB-G-RAID-Laufwerk mit Thunderbolt-Technologie und eine Prämie von 5.000 Euro zur Finanzierung seines nächsten Projektes.

 

Einfach hier klicken, um alle Gewinner und Zweitplatzierten der Kategorien zu sehen.

 

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

Inspired by:
G‐Technology.eu/de
G-TechnologyEurope / G-TechnologyDE

 

 

 

Berlinspiriert Music: „Songs About Aimee“

 

Picture Book

Picture Book

Berlinspiriert Music: „Songs About Aimee“

Neulich habe ich mal wieder eine sehr interessante E – Mail erhalten, mit der Bitte um etwas Online – Unterstützung. Gern fördern wir Kunst und Kultur und vor allem Musik, die unter einem so vielversprechenden Namen wie „Picture Book“ veröffentlicht wird.

Hiermit berichte ich euch nämlich von der zweiten EP von „Picture Book“: Songs About Aimee, die es ab dem 15. Oktober zu erwerben gibt.

Die letzte EP der Band mit dem Namen „At Last“, bekam schon viel Aufmerksamkeit und die Liebe einiger Onliner, sowie die Unterstützung einiger Radio Spezialisten.

Hier habe ich exklusiv und for free für euch die Lead Single des neuen Albums „In My Head“, sogar mit Musikvideo:

In My Head on Soundcloud http://soundcloud.com/picture_book/in-my-head


In My Head Music Video: http://www.youtube.com/watch?v=q1JAH7MVO94&feature=youtu.be)

We hope you like it!

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Inspired by:

Lorne and Dario
@picture_book
www.picturebookmusic.com