Berlinspiriert Kunst: Ausstellung mit Objekten von „Willi Mühlenhaupt“

 

Berlinspiriert Kunst: Ausstellung mit Objekten von „Willi Mühlenhaupt“

Ab dem 07.09.2013 zeigt die Browse Gallery in Koop. mit dem Kurt Mühlenhaupt Museum eine Ausstellung mit Objekten von „Willi Mühlenhaupt“, Berlins „größtem Hampelmann-Bauer“. Berliner, v.a. Kreuzberger, sind aufgerufen, etwas Schotter „Ihrem Mühlenhaupt“ beizusteuern, da Willi, um seine Zeche zu bezahlen, zahlreiche seiner Werke für lau weggab.

 _IGP1610klein Wilhelm Mühlenhaupt wurde am 7.3.1904 geboren. Seine erste Arbeit verrichtete er in einer Glashütte bei Baruth. Danach lernte er in einer Sattlerei. In den zwanziger Jahren ging er für drei Jahre in Deutschland auf Wanderschaft. Als er danach zu seinen Eltern zurück kam, die damals in Tempelhof wohnten, war die große Arbeitslosenzeit. Er hatte das Glück, als Straßenfeger unter zu kommen. Er heiratete Elschen Schibikowski, die hübscheTochter von seinem Vorarbeiter, die erst mal eine Tochter Helga zur Welt brachte und danach den Sohn Heinz. Beide zogen sie in Liebe auf.

Da Onkel Willi den Staub der Straße nicht mehr vertragen konnte, wurde er nun für die Stadt Berlin Pferdepfleger.  Danach wurde er als Straßenbahnschafffner eingestellt, doch weil er mit der Rechenmaschine vor dem Bauch nicht klar kam, wurde er städtischer Kammerjäger. Wegen seines schweren Asthmas allerdings schmiß er die Arbeit hin, zumal seine Frau starb und die Kinder aus dem Haus glücklich verheiratet waren. Da machte er sich aus dem Staub und ward nicht mehr gesehen.  Er lebte unter den Brücken von Kreuzberg. 1960 fand ihn seiner Bruder Kurt Mühlenhaupt, der für ihn eine Rente durch boxte und ihn zum Malen brachte. Er verschenkte seine Bilder größtenteils. Es entstanden in der Hauptsache bewegliche Bilder. So wurde er der großen Hampelmannbauer Berlins.

Er starb an seinem schweren Asthma am 28.2.1977. Seine Bilder hängen im Museum Bergsdorf.

Noch einmal alle Daten in der Übersicht:

Ausstellung mit Objekten von „Willi Mühlenhaupt“
ab dem 07.09.2013
Browse Gallery

 ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒ ◘☒
inspired by:

The Browse Gallery

Marheineke Platz 15
10961 Berlin

Webseite

Beschreibung

Empore der Marheineke Markthalle

» Route auf Google Maps anzeigen


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Comments

comments

Powered by Facebook Comments